Chirurgische Klinik

Bereits im Jahre 1386 wurde die Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg gegründet und ist damit die älteste Universität Deutschlands. Von Beginn an war die Medizinische Fakultät ein nicht wegzudenkender Bestandteil dieser Hochschule.     Im Jahre 1818 wurde die Chirurgische Klinik eröffnet. Schnell folgten große medizinische Leistungen, wie die erste Nierentransplantation, die erste erfolgreiche Entfernung der Speiseröhre bei bösartigen Erkrankungen, wichtige Forschungen in der Narkoseführung und vieles mehr. Bedeutende Organisationen wie das Deutsche Krebsforschungszentrum und das Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie wurden in und um die Chirurgische Klinik gegründet.
Nach noch nicht einmal zwei Jahrhunderten entwickelte sich so ein kleines Krankenhaus zu einer weltweit renommierten Institution, die Patienten aus allen Teilen Deutschlands und vielen anderen Ländern dieser Welt behandelt. Wie auch in der Vergangenheit zeichnet sich auch heute die Chirurgische Klinik durch erfolgreiche, innovative Forschung aus. Mit einem großen Engagement arbeiten täglich Ärzte mit anderem Forschungspersonal daran, neue Behandlungsmethoden für lebensbedrohliche Erkrankungen (wie z.B. Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse) zu entwickeln und Operationsmethoden weiter zu verbessern, um einen schnelleren Heilungsverlauf zu ermöglichen und geringere Komplikationsraten zu erreichen. Gleichzeitig wird konstant daran gearbeitet, auch bei schweren chronischen Erkrankungen – wie den entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa – Leiden zu lindern und ein hohes Maß an Lebensqualität zu ermöglichen.
Die Chirurgische Klinik ist aber nicht nur für hervorragende Therapie und Forschung bekannt. Aus der gesamten Welt kommen Studentinnen und Studenten der Medizin, um hier in Heidelberg an einem Ausbildungsprogramm teilzunehmen, welches zu den besten in Europa gehört.