Nachlass

Spuren hinterlassen

1987 wurde am Universitätsklinikum Heidelberg die erste Spenderleber übertragen. Heute ist das Transplantationszentrum Heidelberg bei der Versorgung von Leberpatienten deutschlandweit in der Spitzengruppe. Der Qualität dieses Transplantationsteams verdankt auch Frau Ute Legat ihr Leben, nachdem sie nach langer Krankheitsphase im Juli 2007 eine neue Leber erhalten hat.

Durch die guten Erfahrungen in der Chirurgischen Klinik, die sie während und nach ihrem Klinikaufenthalt machen konnte, hat Frau Legat für sich einen wichtigen Beschluss gefasst. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Herrn Siegfried Scheytt hat sie die Heidelberger Stiftung Chirurgie als Erben ihres Nachlasses bestimmt.

Sich zu Lebzeiten mit dem eigenen Tod zu beschäftigen, kostet Überwindung. So war es auch bei Frau Legat und Herrn Scheytt. Doch ein Testament handelt eigentlich gar nicht vom Tod – es handelt vom Leben. Es wird für Lebende verfasst, indem bewusst Weichen gestellt werden. Testament und Vertrauen gehören zusammen – wünscht sich nicht jeder für seinen Nachlass, dass er möglichst lange nützlich und hilfreich wirkt?

Frau Legat und Herr Scheytt wollten selbst regeln können, wem sie etwas vermachen möchten und wem nicht. Sie möchten Spuren hinterlassen und einen Beitrag für zukünftige Generationen leisten.

Mit ihrem Vermögen sollen zeitnah Projekte des Transplantationszentrums Heidelberg gefördert werden, Projekte wie z.B. wissenschaftliche Fragen der Pathophysiologie in der hepatobiliären Chirurgie, besonders der Lebertransplantation und Leberoperationen oder aber auch klinische Studien sowie experimetelle Untersuchungen.

Für das entgegengebrachte Vertrauen danken wir Frau Legat und Herrn Scheytt. Ihre Entscheidung, die Heidelberger Stiftung Chirurgie als Erben zu benennen, ist eine große Ehre und Verantwortung, der die Heidelberger Stiftung Chirurgie gerne nachkommt..